Integration Heimatvertriebener

aktualisiert am: 27. Juni 2021

Laut eines Zeitungsberichts der „Tauber-Rundschau“ vom 7.4.1956 lebten in Dittigheim noch rund 170 Vertriebene. Die Bewältigung der Aufnahme dieser Menschen in der Nachkriegszeit war eine Herausforderung.

Viel Bewegung gab es bis in die unmittelbare Nachkriegszeit durch die Einquartierung von Evakuierten aus zerbombten deutschen Städten. So lebten am 3. Januar 1946 noch 70 betroffene Personen in Dittigheim. Auch die ersten Flüchtlinge aus Schlesien und östlich der Elbe kamen in dieser Zeit nach Dittigheim. Den Höhepunkt der Zuwanderung erlebte die Gemeinde durch die Verordnung vom 28.4.1946, die die Aufnahme von 211 Flüchtlingen festlegte. Bei einer Einwohnerzahl von damals 524 Personen kamen also rund 40 % Neubürger hinzu.

(Quelle „Dittigheim – Eine alte Siedlung im Taubertal“ von Elmar Weiß)


Beiträge nach Aktualität blättern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Als Autor anmelden

Für noch komfortableres Kommentieren bitte hier einloggen. Als registrierter Autor schreiben Sie mit Ihrem guten Namen und Ihre Kommentare sind sofort für alle sichtbar.


Weitere Beiträge aus der Kategorie Ereignisse

Unbedingt mitmachen

Kontakt aufnehmen

Schreiben Sie uns eine Nachricht oder eine E-Mail an info@hv-dittigheim.de Gerne erklären wir Ihnen unser Projekt.

Kommentieren

Kommentieren Sie einen Beitrag. Einfach unter den betreffenden Artikel Ihre Ergänzung, Korrektur oder auch Frage eingeben!

Ihre Möglichkeiten

Unterstützen Sie das Projekt als Autor, Redakteur, Fotograf oder mit Materialien aus Ihrem Fundus.

Logo Heimatverein Dittigheim