Kolonialwarenladen Stolz

aktualisiert am: 24. Mai 2021

Auf dem Eckgrundstück (Unt. Torstr./Armstr.) stand bis in die dreißiger Jahre ein schon baufälliges Haus, dessen alte Bewohnerin namens Stolz einen kleinen Kolonialwarenladen betrieb. Frau Stolz war in der Bevölkerung allgemein als „Hejfesusele“ (Hafen = Topf- Suse) bekannt, da sie Ihre Waren offen aus Töpfen, Gläsern und Schachteln verkaufte. Auch konnte man bei ihr gesammelte Kräuter und viel Selbstzubereitetes erstehen.

Das Haus von Barbara Stolz im Jahre 1926, Bild: Stadtarchiv Tauberbischofsheim / Fotoarchiv Heer

Dittigheim 1920er Jahre: Der erste Unverpackt-Laden verkauft in Bioqualität

Frau Stolz verkaufte ihre frischen Waren, die selbst zubereitet waren.


Beiträge nach Aktualität blättern

Kommentar

  • Gibt es nähere Angaben über die Produkte?
    War Frau Stolz alleinstehend / wie war ihr familiäres Umfeld?
    Inwieweit bildete Ihr Geschäft Konkurrenz zu den Geschäften Hauck / Neckermann / Mendt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Als Autor anmelden

Für noch komfortableres Kommentieren bitte hier einloggen. Als registrierter Autor schreiben Sie mit Ihrem guten Namen und Ihre Kommentare sind sofort für alle sichtbar.


Weitere Beiträge aus der Kategorie Versorgung

Unbedingt mitmachen

Kontakt aufnehmen

Schreiben Sie uns eine Nachricht oder eine E-Mail an info@hv-dittigheim.de Gerne erklären wir Ihnen unser Projekt.

Kommentieren

Kommentieren Sie einen Beitrag. Einfach unter den betreffenden Artikel Ihre Ergänzung, Korrektur oder auch Frage eingeben!

Ihre Möglichkeiten

Unterstützen Sie das Projekt als Autor, Redakteur, Fotograf oder mit Materialien aus Ihrem Fundus.

Logo Heimatverein Dittigheim